Rebecca Hall in The Night House, dem am besten gemachten Horrorfilm des Jahres

Bevor Sie David Bruckners verstörenden und meisterhaft gemachten neuen Horrorfilm sehenDas Nachthaus, in dem die Rebecca-Halle als trauernde Witwe in einem Spukhaus eine Tour de Force abliefert, sollten Sie sich Bruckners vorherigen Horrorfilm 2018 ansehenDas Ritual. Oder versuchen Sie es zu sehen. Meine Frau verließ den Raum nach den ersten 30 nervenaufreibenden Minuten vonDas Ritual, das die Geschichte von vier trauernden britischen Freunden erzählt, die im abgelegenen Schweden wandern und im Wald auf etwas Altes und Schreckliches treffen.

Das war die erste Frage, die ich Hall stellte, als ich vor ein paar Wochen mit ihr darüber sprachDas Nachthaus:Hast du es geschafft durchzukommenDas Ritual? „Das habe ich tatsächlich“, sagte sie im Rahmen ihrer Recherchen zu Bruckners Werk. 'Ich ... ich musste', fügte sie hinzu. 'Und ich warGruselangeschlagen.'

Lassen Sie mich vorab sagen, dass es mir gefallen hatDas Nachthaussogar mehr alsDas Ritual.Das Nachthaushat mehr nuancierte Dinge über Trauer und Geheimnisse zu sagen, aber ich war froh, dass ich mich auf das vorbereitet hatte, wozu Bruckner als einer der interessantesten jungen amerikanischen Horrorfilmer heute fähig ist, nämlich die Nerven zu zerreißen und Schocks zu verursachen das System – nicht mit Gore, sondern mit Technik, Ton, Licht, Schnitt, Produktionsdesign. Hall sagte mir: „Dies ist ein Regisseur, der das Handwerk seines Genres wirklich unter Kontrolle hat. Er ist jemand, mit dem man durchaus rechnen muss.“

Inhalt

Das Nachthausbefindet sich in einem Haus am See in den Wäldern des Bundesstaates New York, wo Halls Figur Beth, eine lokale Highschool-Lehrerin, kürzlich den Selbstmord ihres Architekten-Ehemanns Owen erlitten hat. Das Haus, das ihr zurückgeblieben ist, war sein Leidenschaftsprojekt und es ist stilvoll eingerichtet, einfach und offen – nicht der Ort, den wir mit Geistern assoziieren. Aber dieser knarrt nachts, und die Stereoanlage spielt ohne Vorwarnung Beth und Owens Hochzeitslied und das sind definitiv gespenstische Fußabdrücke, die vom Dock zum Haus führen (Owen hat sich im Ruderboot erschossen). Als sie davon überzeugt ist, dass Owen sie verfolgt, beginnt Beth, seine Geheimnisse zu lüften: eine Geliebte, die genau wie sie aussieht (Stacy Martin), einen Vorrat an okkulten Büchern, ein weiteres spiegelbildliches Haus, das er auf der anderen Seite des Sees baute. Sie ist auch besessen von der Bedeutung seines mehrdeutigen Abschiedsbriefes ('Du hattest Recht. Es gibt nichts, nichts nach dir') und eine Nahtoderfahrung, die sie Jahre zuvor hatte.

Realität und die übernatürliche Mischung und Hall ist intensiv und engagiert und führt Sie durch einen Film, der Sie sinnlos erschrecken und auch desorientieren wird, während er die Geheimnisse überlagert und zu seinem seltsamen, mehrdeutigen Abschluss gelangt. Es ist eine von Halls besten Leistungen in einer abwechslungsreichen und beeindruckenden Karriere. Ich habe mit ihr über die Extremitäten beim Spielen von Beth gesprochen.

Bild könnte menschliche Person Home Decor Fenster und Regal enthalten

InDas Nachthaus,Halls Figur Beth lebt in einem Haus, das ihr verstorbener Ehemann gebaut hat, der auf mysteriöse Weise Selbstmord begangen hat.



Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Searchlight Pictures.

Mode: Wie sortierst du die Emotionen einer unruhigen Figur wie Beth in Das Nachthaus. Ihr Mann hat sich gerade ohne Vorwarnung umgebracht. Es gibt Trauer, Ruhelosigkeit, zu viel trinken, Angst….

Rebecca Halle: Für mich war die Idee einer Frau, die sich mit den Folgen des Selbstmords einer geliebten Person auseinandersetzt und mit diesem Gefühl zurückgelassen wird, grundlegend interessant.Ich kannte diese Person nicht.Und wenn sie dazu in der Lage wärendas, wozu waren sie sonst noch fähig? Seltsamerweise ist es fast leichter zu verarbeiten, dass Beth sich die schlimmste Version ihres Mannes vorstellt, die monströsste Version von ihm, als die Realität dessen, was passiert ist. Ich fand das auf instinktive Weise überzeugend und faszinierend und wahr. Was jemand nach einem Selbstmord durchmachen kann, ist einfach... riesig.

Korrekt. Das Nachthaus geht es genauso um Beth wie um dieses übernatürliche Geheimnis. Es geht um Bewältigung.

Ich denke, es gibt eine ganze Lektüre des Films, in der es nur um Beths psychologischen Zusammenbruch und das Herauskommen auf der anderen Seite geht und das verarbeitet wird.

Ich habe mich gefragt, ob das, was Sie in dem Film gemacht haben, ein Element der Improvisation war. Besonders in einigen der körperlich intensiveren, übernatürlichen Szenen.

Ja, es war viel. Es gibt einen, der mir in Erinnerung geblieben ist. Ich glaube, ich habe ziemlich naiv angenommen, dass es einen Choreografen und Leute geben würde, die die Szenen mit der unsichtbaren ... Präsenz koordinieren ... wie auch immer Sie es nennen wollen, ich möchte nichts verderben. Und dann, als es zu dem Tag kam, war es fast in Ordnung, also ist jetzt die Szene, in der du mit dem Geist rummachst … und, äh, was wirst du tun, Rebecca? Nun, ich werde mich vor all diesen Leuten zum Narren halten, das werde ich tun! Und ich werde versuchen, mutig zu sein und mich nicht darum zu kümmern! [Lacht] Ich mache einen krassen Witz darüber, aber das hatte etwas wirklich Befreiendes, weil David [Bruckner] mir vertraute, dass ich einfach … physisch verkörpere, was passierte. So entstand diese seltsame moderne Tanzsituation, die ich wirklich sehr genossen habe. Ich habe mich einfach durch den Raum geschleudert und mit all den Möglichkeiten gespielt, die passieren könnten, und das hat Spaß gemacht.

Ich habe dich in vielen dunklen, gequälten Rollen wie dieser gesehen – denke besonders an Christine von 2016. Sehnst du dich nach einer Slapstick-Komödie oder so, besonders nach einem Film wie Das Nachthaus?

AusweisLiebeeine Komödie zu machen – sogar eine Dramedie wäre schön! [Lacht] Ich weiß nicht, warum das immer wieder passiert. Ich bin kein sehr, sehr dunkler Mensch. Es ist also ziemlich bizarr. Ich nehme an, ich habe einen seltsamen Drang, mir die Dinge so schwer wie möglich zu machen, sonst verliere ich irgendwie das Interesse. Was nicht heißen soll, dass eine Komödie nicht schwer wäre, aber die Dinge, die sich so ergeben habenDas Nachthausdie dieses Element haben, neigen dazu, im dunkleren Spektrum der Dinge zu liegen, also nehme ich an, dass ich es deshalb immer wieder mache.